Kategorien
Allgemein

Für alle Hundeliebhaber

Lesedauer: 2 Minuten

Für viele Menschen sind die vierbeinigen Freunde ein treuer Begleiter. Doch Hunde sich auch äußerst intelligente Tiere, denn sie können für Leute mit Einschränkungen eine besondere Hilfe sein.

Das betrifft auch Personen mit psychischen Belastungen. Deshalb feiern wir heute den “Thankful For My Dog Day”.

Warum uns Hunde so gut tun

Unsere vierbeinigen Begleiter haben einige positive Auswirkungen auf unser Wohlbefinden. Hunde können zum Beispiel auch unser Selbstwertgefühl stärken – wieso? Sie bewerten ihre Besitzer nicht nach den klassischen Attributen wie Aussehen, Geld oder dem sozialen Status.

Denn sie lieben ihr Herrchen und Frauchen, egal, ob diese obdachlos sind oder mit einer Behinderung leben. Diese Art von Liebe tut den Menschen gut, vor allem wenn sie in dem zwischenmenschlichen Leben zu kurz kommt. 

Außerdem machen uns Hunde Stress-resistent. Denn wenn wir ein Tier streicheln, wird dabei Oxytocin ausgeschüttet.

Was ist Oxytocin? Oxytocin ist ein Wohlfühl- und Bindungshormon und reduziert gleichzeitig das Stresshormon Cortisol.

So werden wir beruhigt und können kurz einmal durchatmen und ganz nebenbei, schenken wir unseren Tieren Liebe und Aufmerksamkeit. 

Wusstest du? – 5 Fakten über Hunde

Die Schnauze der Hunde hat ein individuelles Muster, wodurch man sie identifizieren kann. Vergleichbar ist das übrigens mit unserem Fingerabdruck.

Hunde können Geräusche viel besser als wir Menschen erkennen, genauer gesagt sogar 2 Mal besser als wir.

Hunde können auch Links- oder Rechtshänder sein, das heißt, sie haben auch eine stärkere Pfote. 

Die Schnurrhaare der Hunde sind mit dem Gehirn verbunden und senden Signale, welche ihnen helfen sich zu orientieren.

Kleinere Hunde tendieren dazu, länger als große Hunde zu leben, da diese schneller altern.

Aufmerksamkeit schenken

Aufgrund des heutigen Anlasses: Schenke deinem treuen Begleiter heute besonders viel Aufmerksamkeit.

Kaufe ihm ein neues Spielzeug, kuschelt eine Runde, macht einen besonders langen Spaziergang, backe ihm einen Hundekuchen oder denke dir selbst etwas aus, um deinem Hund etwas Gutes zu tun. 

Schicke uns doch heute ein Bild von deinem Hund auf Instagram ! 🙂 So können wir gemeinsam all unsere Hunde wertschätzen.
PS: Auch durch das Ansehen von süßen Bildern wird Oxytocin ausgeschüttet.

6
4
3
Redaktionsteam

Von Redaktionsteam

Diesen Beitrag hat das schulinterne Redaktionsteam verfasst 😊 PS: Nein, wir sehen nicht so aus wie unser Avatar 🤪

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert