Kategorien
Psychologie & Mindset

Bist du schon dein eigener Fan? 

Lesedauer: 2 Minuten

Bill Gates, Steve Jobs, Arnold Schwarzenegger, Kylie Jenner, Michael Schumacher oder vielleicht Mama, Papa und die restliche Familie? All das sind Vorbilder, die uns schnell in den Kopf kommen würden. Aber hast du schon einmal überlegt, warum DU nicht dein eigenes Vorbild bist?

Selbstverliebt …

oder ganz einfach sich selbst appreciaten? Natürlich das Zweite!

Vorbilder sind Menschen, zu denen wir aufschauen und gerne so wären wie sie. Vorbilder sind eine Art Inspiration und lassen uns für einen kurzen Moment besser fühlen. Fakt ist jedoch, dass niemand so viel Zeit mit uns verbringt, wie wir selbst. Warum also nicht gleich sein eigenes Vorbild sein und die bestmögliche Version aus dir herausholen?

Okay aber wie?

Feiere deine eigenen und persönlichen Erfolge

Blicke 3 Jahre zurück – na, fällt dir schon auf, wie weit du gekommen bist?

Überlege, wen du schon einmal inspiriert hast

Was macht dich einzigartig? – keine Ausreden!

Reflektiere dich selbst, was läuft schon gut und was kann man noch ändern?

Vertraue auf dich selbst und deine Talente

Werde dir bewusst über deine Ziele, Wertvorstellungen und wie du sein möchtest

Am wichtigsten: bleib dir selbst treu und lass dich nicht unterkriegen! 

Die bittere Wahrheit: 

Es ist einfach zu sagen, dass jemand anderes dein Vorbild ist. Denn dabei müssen wir uns nicht wirklich mit uns selbst befassen.

Am Ende des Tages sollten wir jedoch immer unser größter Fan sein – denn schließlich verbringst du dein ganzes Leben mit dir selbst.

Klar ist Arnold Schwarzenegger inspirierend, aber du wirst niemals genauso sein können wie er. Denn genauso wie jeder andere Mensch der Welt bist du einzigartig.

Was wir aber mit Sicherheit schaffen können, ist, die bestmögliche Version von uns selbst ans Tageslicht zu bringen. 

Und in diesem Sinne: be your own role model!

PS: Versteht mich nicht falsch, jeder darf natürlich inspirierende Personen als Vorbild haben. Schließlich holt man sich meist davon auch neue Ideen ein. Aber im Hinterkopf solltest du immer dich selbst an erster Stelle sehen. 😉

5
4
2
Katrin Mülleder

Von Katrin

Heyy - ich bin Katrin :)

Falls du mich noch nicht kennst - rund um die Themen Gesundheit und Mindset könnte ich wohl unzählige Artikel schreiben. Ansonsten sind meine Interessen ziemlich verteilt, wobei Fashion und Reisen hier nochmal besonders raussticht. Noch ein kleiner Fun Fact über mich: Bei mir muss alles immer ästhetisch aussehen. Am wichtigsten ist mir aber, unvergessliche Erinnerungen zu sammeln.

Hier beim Schülerblog hoffe ich, dass die ein oder andere hilfreiche Sache für euch dabei ist!

Eine Antwort auf „Bist du schon dein eigener Fan? “

Hi! Interessante Gedanken, vielleicht sogar für einen Podcast! 😎
Ich bin jedoch der Meinung, dass es wichtig ist, realistisch zu bleiben, aber dennoch ambitioniert zu sein. Obwohl man sagt, dass man sich nicht mit anderen vergleichen sollte, scheint es doch fast unmöglich, in einem Bereich wirklich einzigartig zu sein. 😅

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert