Kategorien
Fitness & Health

Eine essentielle Sache: Die tägliche Turnstunde

Lesedauer: 2 Minuten

In diesem Text fasse ich das Konzept und die Entwicklung der täglichen Turnstunde zusammen und möchte anschließend zu den geäußerten Aussagen der dazugehörigen Pressekonferenz Stellung beziehen.

Bei der täglichen Turnstunde handelt es sich um ein Projekt der Bundesregierung, das systematisch in Schulen eingesetzt werden sollte, um die Fitness der Kinder und Jugendlichen zu fördern. Eigentlich wurde diese Regelung schon 2012 vorgeschlagen, doch die Umsetzung ist trotz großem Zuspruch gescheitert. 

Allerdings wurde diese Thematik kürzlich erneut angegriffen mit dem Namen “Tägliche Bewegungseinheit” und zwar mit folgendem Plan. Es geht um ein Konzept, das aus 3 Säulen besteht und von verschiedenen Bünden finanziell unterstützt wird. Es soll in Pilotregionen eingesetzt werden und die Ergebnisse der Regionen ausgewertet werden.

Zu den Säulen:

  • Die erste soll eine Pause vom Unterricht bringen, indem man Koordinations- und Geschicklichkeitsübungen durchführt.
  • Bei der zweiten geht es darum, dass man externe Trainer in die Schulen bringt und diese richtigen Sport durchführen.
  • Bei der letzten werden für die, die es nötig haben zusätzliche Einheiten angeboten.

Ich finde die erste Säule unnötig, weil sie nichts mit Sport zu tun hat und das Problem der immer unsportlicheren Österreicher nicht anpackt. Sie allerdings immer noch besser als nichts ist, weil man dadurch Leistungsfähigkeit und Koordination fördert. Zusätzlich finde ich es praktisch, dass man weder Ressourcen verbraucht noch keine Experten benötigt.

Die zweite Säule ist die aufwändigste und teuerste, da man alle externen Trainer bezahlen muss, dass bei einer so großen Menge extrem teuer wird und man das erst einmal organisieren muss. Dennoch halte ich diese Säule für die beste, weil man dadurch den gewünschten Erfolg, also gesündere Kinder, erreichen würde. Zusätzlich finde ich es gut, dass Coaches aus verschiedenen Sportarten sind und man somit Anreiz für den Sport und verschiedenen Sportarten schaffen kann.

Ich finde die dritte Säule problematisch, da man durch das Auswählen bedürftiger Leuten eine große Fläche für Mobbing schafft. Es ist zwar grundsätzlich gut, dass jenen geholfen wird und auch Ergebnisse erzielt werden, doch diese Methode schadet wahrscheinlich vielen mehr als es ihnen hilft.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass ich die Idee von 2012 besser finde als die jetzige Umsetzung, weil es damals einzig und alleine um eine tägliche Turnstunde ging, doch all dessen finde ich es besonders wegen der erschreckenden Fakten über die österreichische Gesellschaft wichtig, dieses Prinzip schnellstmöglich umzusetzen. Außerdem finde ich es gut, dass sie Österreich von einem Sportland in eine Sportnation verändern wollen.

11
10
8
4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert