Kategorien
Klima & Umwelt

Freizeitpark für Menschen oder Gefangenschaft für Orcas?

Lesedauer: 2 Minuten

Könntet ihr euch vorstellen, euer Leben eingesperrt zu verbringen? Ein Leben voller Langeweile zu leben? Genau dieses Schicksal ist vielen Killerwalen widerfahren! In Vergnügungsparks wie zum Beispiel SeaWorld leiden mehrere Orcas unter der Gefangenschaft. 

Was ist SeaWorld überhaupt?

SeaWorld ist ein Themenpark-Unternehmen in den USA, welches sich mit den verschiedenen Tieren des Ozeans beschäftigt. Während der Shows, bei denen die Meerestiere Kunststücke performen, aber auch in den einzelnen Aquarien können Besucherinnen und Besucher die Tiere zu sehen bekommen.

Auswirkungen auf die Tiere

Doch die Harmonie und der Einklang, der vor Ort herrscht, können schnell täuschen. Die Meeresbewohner leiden unter nicht ausreichender Bewegung, da die Becken im Vergleich zum Ozean nur einem Bruchteil entsprechen. Außerdem wurden die gefangenen Wale ursprünglich von ihren Familien im Meer getrennt und auf schreckliche Art und Weise in den Parks gezüchtet. Ebenfalls leben die Killerwale in den SeaWorld-Parks auch kürzer als ihre Artgenossen in freier Wildbahn, weil bereits die kleinsten Mückenstiche, Zahnprobleme, Verletzungen oder Verdauungsprobleme zu gesundheitlichen Schäden oder dem Tod der Tiere führen können.  

Verletzungen der Trainerinnen & Trainer

Nicht nur die Wale leiden unter der Gefangenschaft, auch einige Trainerinnen und Trainer haben die Auswirkungen zu spüren bekommen. Unter anderem gab es unzählige Vorfälle, bei denen Trainerinnen und Trainer stark verletzt wurden. Andererseits endete die Arbeit mit Killerwalen für Dawn Brancheau und Alexis Martinez, beide ehemalige Orca-Trainer, mit ihrem Tod.

Lösungsvorschläge

Doch was kann man nun tun, um den Orcas in Gefangenschaft ein artgerechtes restliches Leben zu bieten? 

Da die meisten Wale, die sich heute in Gefangenschaft befinden, bereits in einem Freizeitpark geboren wurden, könnte man die Meeresbewohner nicht einfach auswildern. Deshalb wäre ein Vorschlag von Expertinnen und Experten, sogenannte “Whale Sanctuaries” zu errichten. “Whale Sanctuaries” sind offene Ozeangehege bzw. abgegrenzte Bereiche im Meer, in denen Wale die nötige Pflege bekommen würden, aber trotzdem in ihrem natürlichen Lebensraum leben könnten.

Fazit

Obwohl es auch schon positive Veränderungen in Bezug auf Freizeitparks wie SeaWorld gab, sollte man sich trotzdem überlegen, was man mit dem Kauf von einem Ticket unterstützt. Denn: Ist unser Tag voller Spaß in einem Meeresthemenpark wirklich ein Leben voller Leid wert?

3
1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert