Kategorien
Freizeit & Hobbys

Kaputte Haare und ruinierte Badezimmer

Lesedauer: < 1 Minute

Wenn ihr im Laufe der letzten 2 Jahre eine Person gesehen habt, die fast monatlich mit einer neuen Haarfarbe in die Schule kommt, sollte das theoretisch ich sein. Ich würde sogar so weit gehen, mich, als Haarfärbeexperte zu bezeichnen. Aber was macht einen zum Haarfärbeexperten? (meine professionelle, sehr sarkastische Meinung)

Natürlich muss man sich schon mindestens 3 Mal die Haare (sehr professionell) in seinem viel zu kleinen Badezimmer gefärbt haben. Dazu gehört offensichtlich auch der Entzug jeglicher Hydrierung seiner Haare durch Blondierungsmittel. Am meisten Spaß macht die ganze Sache, wenn man 2 Freund*innen dazu bringt, dem Spektakel beizuwohnen. 

Tipps 😍

Solltest du genauso spontan und ungeduldig sein wie ich, sind semipermanente Haarfarben die richtige Wahl. So bist du alle 5 Wochen unzufrieden und brauchst einen Tapetenwechsel 🥰.

Natürlich ist es auch von Vorteil, etwas Farbtheorie zu beherrschen. (Solltest du farbenblind sein, ist dir bei diesem Punkt verziehen). Du kannst einfach deine nächste Farbe auf deine jetzige abstimmen, indem du beispielsweise einfach Pink über Orange machst oder so. 

Ebenfalls ist es empfohlen, dir jedes Jahr die Haare zu rasieren, um den wahren Emo Lifestyle zu leben (aka um Verstopfung in deiner Dusche zu verhindern). 

Das war’s auch schon wieder. Bringt ein bisschen Farbe in die Welt (auf euren Kopf)!

3
4
4
2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert