Kategorien
Allgemein

Kein Entkommen?!

Lesedauer: 2 Minuten

Der Graue Star – eine Erkrankung, die jeden von uns treffen kann. Was ist das überhaupt und kann man vielleicht doch etwas dagegen machen beziehungsweise wie lässt es sich behandeln? 

Jeder möchte ein gesundes und langes Leben, aber was, wenn eine Krankheit uns einen Strich durch die Rechnung macht und die Lebensqualität dadurch massiv abnimmt? 

Eine Trübung der Linse ist genauso unausweichlich wie die Faltenbildung der Haut und das Grauwerden der Haare.

Dieses Zitat beschreibt die häufigste Ursache des Grauen Stars, welche eine Trübung der Linse im Auge ist, das Alter. Die Erkrankung kann jedoch nicht von Beginn an als Grauer Star bezeichnet werden, denn bis eine deutliche Beeinträchtigung für den Betroffenen oder die Betroffene besteht, wird sie nur als Trübung der Linse bezeichnet.

Nicht nur das Alter kann ein Auslöser sein, auch zum Beispiel Krankheiten wie Diabetes, Verletzungen am Auge, Nebenwirkungen von bestimmten Medikamenten oder auch genetische Bedingungen.

Leider gibt es noch keine Medikamente, um die Erkrankung zu behandeln, aus diesem Grund ist eine Operation unumgänglich. Es gibt vier verschiedene Operationsverfahren, wobei die OP mit einem bestimmten Ultraschallgerät das zurzeit am häufigsten angewandte ist.

Man kann sich entweder für eine Kunstlinse entscheiden, welche beim Eingriff ins Auge eingesetzt wird oder, wenn dies nicht möglich ist oder man das nicht möchte, kann man auf eine Starbrille oder Kontaktlinsen zurückgreifen.

Bei Kunstlinsen unterscheidet man zwischen einer Vorderkammer- und Hinterkammerlinse, die Vorderkammerlinse wird eingesetzt, wenn die Linsenkapsel, welche die Linse umgibt, während der Operation kaputt wird. 

Kann man jetzt wirklich gar nichts dagegen tun? 

Ein Grauer Star kann nicht verhindert werden, man kann ihm nur entgegenwirken. Dabei sollte man auf verschiedene Faktoren achten, ganz besonders wichtig ist ein gesunder Lebensstil, dazu gehören eine gute Ernährung (die Aufnahme von Vitamin C, nicht zu viel Essen zu sich nehmen – Eiweiß in Maßen, kein übermäßiger Konsum von Produkten aus Fleisch, Zucker und Weißmehl, den Verzehr von fetthaltiger Nahrung senken, die Aufnahme von Alkohol, Nikotin und Stress mindern) und ausreichend Bewegung.

Zusätzlich ist es extrem wichtig, seine Augen zu schützen, beispielsweise durch Sonnenbrillen gegen UV-Strahlen oder Schutzbrillen bei bestimmten Tätigkeiten. Auch Vorsorgeuntersuchungen sollten ab einem Alter von 39 Jahren wahrgenommen werden, um eine Erkrankung frühzeitig zu erkennen. 

Man kann nie früh genug damit anfangen, seine Augen zu schützen, um eine gute Lebensqualität bis ins hohe Alter zu bewahren.    

4
1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert