Kategorien
Psychologie & Mindset

Manipulationstechniken erkennen und abwehren

Lesedauer: 2 Minuten

Hast du dich schon jemals gefragt, welche Botschaften hinter Werbungen verstecken, was Politiker mit ihrem Gebrabbel eigentlich meinen oder ob du während eines Gespräches manipuliert worden bist. Wenn ja, dann bist du bei diesem Thema ganz richtig.

Was ist Manipulation? 

Vorab ist es nicht einfach, eine eindeutige Definition für die Begriffe Manipulation und manipulieren zu finden, da es verschiedene Bedeutungen gibt. Allgemein wird unter Manipulation verstanden, dass man zu etwas gebracht wird, was man eigentlich gar nicht tun möchte, dabei werden verschiedene Tricks und Drehs angewendet. Für eine Manipulation sind immer mindestens zwei Interaktionspartner notwendig. Eine Person, die manipuliert und eine andere, die manipuliert wird. Darüber hinaus ist auch eine Art von Kommunikation erforderlich. Ob es sich hierbei um eine verbale oder nonverbale Form der Kommunikation handelt, spielt nicht von Bedeutung. 

Aber wie erkenne ich, ob ich manipuliert werde?

Die deutlichsten Erkennungsmerkmale sind die sogenannten Störgefühle. Die Störgefühle sind:

 Ein Gefühl, dass man etwas tut, was man eigentlich gar nicht will. Ein Gefühl, dass man gelenkt, fremdbestimmt wird. Ein Gefühl, dass man zu kurz kommt, ausgenutzt wird. Ein Gefühl, dass man zu dem, was man eigentlich will, nicht mehr kommt.

Wenn ihr beispielsweise auf dieses Erkennungsmerkmal aufmerksam werdet, könnt ihr klar sehen, dass ihr gerade manipuliert werdet. Aber natürlich gibt es auch Möglichkeiten, sich aus solchen Situationen zu befreien, mit den sogenannten Abwehrmöglichkeiten.

Abwehrmöglichkeiten

Die zwei häufigsten Möglichkeiten Manipulation abzuwehren sind Ausweichen oder Konfrontation. Dabei kommt es auf die derzeitige Situation an, welche Strategie besser geeignet ist. 

Nun gehen wir auf die Strategie Ausweichen genauer ein. Wenn man beispielsweise in einer Situation ist, wo Manipulation sehr extrem eingesetzt wird und unaufhaltbar ist bzw. Ärger nach sich zieht, so ist es von Vorteil, solche Situationen in Zukunft zu vermeiden. Manipulation zu vermeiden bedeutet, sich solchen Situationen nicht ständig auszusetzen bzw. auch manipulativen Individuen den Rücken zu kehren.  

Die zweite Strategie, um die es jetzt geht, ist die Konfrontation. Grundsätzlich sind Manipulationen Tarnungen für eigentliche Bitten, die der Manipulator aber nicht direkt aussprechen möchte. Jedoch kann man diese durch Ansprechen leicht enttarnen.

Dennoch müsst ihr immer aufmerksam bleiben, denn Manipulation begegnet uns täglich.

4
1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert