Kategorien
Schulalltag

SchoolClubs – School is more than a government institute

Lesedauer: 3 Minuten

Viele Leute, die eine Oberstufe besuchen, wünschen sich mehr Zeit, um an ihren Hobbys, Zielen, Projekten, etc. zu arbeiten. Der Hauptgrund von den meisten an einer Oberstufe zu sein, ist die Matura. Nun, wie wäre es, wenn ein Raum der Freude & Spaß in der Schule geschaffen wird, damit man sich gleich dort persönlich – nebenbei zum schulischen Lernen- weiterbilden kann?

Die Lösung – SchoolClubs!

Unter School Clubs versteht man ein Zusammentreffen von Personen, die ein gemeinsames Interesse für etwas besitzen bzw. Schulvereine, die hauptsächlich von Schülern gegründet werden. Das kann eine Sportart, ein Schulfach, eine Idee oder ein Hobby sein.

Beispiel

BOOK-School-Club → Johannes, Petra und Jacqueline treffen sich jeden Freitag, um über ihre gelesenen Bücher zu sprechen und deren interessanten Inhalte einander zu präsentieren. Sie empfehlen einander verschiedene Bücher und machen ab und zu Theaterproben. Johannes entwickelt seine soziale Kompetenzen weiter, optimiert seine Kommunikationsskills und hat viel Spaß und Freunde dabei.

Wie funktioniert ein SchoolClub?

Wie jeder andere Verein benötigt ein School Club eine Verantwortungsperson. Normalerweise wenn eine unverbindliche Übung in der Schule stattfindet, muss dabei ein Lehrer sein, der die Verantwortung für alles Mögliche, was in dieser Stunde gemacht wird/passieren kann, übernimmt. Nun, bei einem School Club gibt es einen sogenannten “Club-Captain”, der diese Rolle übernimmt. Er kann der Gründer der School Club sein oder auch nicht- je nach Bestimmung der Mitgliedern. Seine Aufgabe ist, für ein gesundes Klima zwischen den Mitgliedern zu sorgen und die Stunde(n) zu organisieren (natürlich mit Hilfe von anderen Mitgliedern) und er hat den Raumschlüssel (Abgabe im Lehrerzimmer nach dem Treffen bzw. ein Lehrer, der zur Zeit in der Schule anwesend ist, sperrt den Raum auf- und zu).
Diese Person hat (oder sollte haben) 2 andere Personen, die als “Ersatzpersonen” dienen. D.h. Wenn diese Person zu einer Besprechungsstunde nicht kommen kann, dann übernimmt seine Rolle eine andere Person. Sollten alle 3 Personen nicht dabei sein, dann kann die Stunde nicht stattfinden.

Wer bestimmt die Regeln?

Grundsätzlich werden die Regeln nach Vereinbarung der Mitgliedern bestimmt. Man braucht mindestens 3 Personen, um einen School Club gründen zu können. Voraussetzung ist ein Lehrer, der als Leiter dieses Clubs dient (er muss nur dafür sorgen, dass der Club-Captain seine Aufgaben erfüllt und muss bei keiner der Besprechungsstunden (kann aber) dabei sein) und ein Raum, wo diese Besprechungen stattfinden. Das Ziel ist, die Erlaubnis zu bekommen, die Schulräume zu verwenden.

Warum sollte es SchoolClubs geben?

SPORT:

Wenn es eine Gruppe von Personen gibt, die regelmäßig zusammen trainiert und sie einander besser kennenlernen, dann erhöht sich die Chance dabei, in Schülerligen erfolgreich zu sein und die sportlichen und sozialen Kompetenzen von diesen Personen zu verstärken. Voraussetzung ist zumindest eine Person, die einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert hat und eine Person mit Kenntnissen der ausgeübten Sportart.

KUNST:

Eine Idee kann nur mit Liebe & Arbeit wachsen. Wenn man mit Personen reden kann, die dem einen geistig unterstützen, dann kann man das Unmögliche schaffen. Manche Leute brauchen nur eine kleine Unterstützung, um etwas Tolles zu machen. Das fördert die Kreativität der Schüler, hauptsächlich von diejenigen, die an keinem Verein beteiligt sind.

MUSIK:

Dabei sammeln sich Leute, die beispielsweise eine Band gründen wollen oder Mitgliedern an einer Band sein möchten. Dort versucht man,Musik anders zu gestalten und seine Kompetenzen zu stärken, indem sie miteinander diskutieren und sich gegenseitig verbessern.

Allgemeine Regeln eines SchulClubs:

  • Es gilt die Hausordnung der Schule!
  • Respektvoller Umgang mit den Mitgliedern
  • Dem Kapitän immer zuhören
  • Mindestens 1x Mal im Monat bei einer Besprechungsstunde dabei sein
  • An Wettbewerben/Schülerligen teilnehmen
  • … (Absprache mit dem Direktor)

Gibt es bereits SchoolClubs?

International betrachtet existiert dieses Projekt bereits in Ländern wie Japan, England und in den USA. An manchen Schulen in Japan ist es sogar pflicht, in einem School Club zu sein. Dort wird dieses Projekt finanziell von der Regierung unterstützt, welcher bei uns nicht unbedingt notwendig ist (Es muss z.B. kein ausgebildeter Basketballtrainer anwesend sein, sondern es reicht, wenn der Kapitän diese Rolle übernimmt -Zertifikat als Übungsleiter wird benötigt-)

Vorteile eines SchoolClubs:

  • kostenlos
  • nur Schüler
  • freier Raum der Kreativität
  • keine Einschränkungen
  • Alles ist richtig
  • man kann sich viel leichter ausdrücken
  • neue Personen kennenlernen
  • findet direkt in der Schule statt

Wie wichtig sind SchoolClubs?

SchoolClubs könnten eine Hauptrolle im Leben vieler Schülern spielen, indem sie das Wissen dieser Schüler erweitern und deren Kreativität auf auf ein höheres Niveau bringen. Viele UNIs im Ausland interessieren sich auch dafür, an welche Aktivitäten man in der Schule beteiligt war und was man erreicht hat. Wenn man Glück hat, kann man auch ein Stipendium bekommen, wenn man z.B. bei der Landes-Schülerliga den MVP-Preis gewinnt.

About Japan Clubs – Extracurricular Activities

(Lass dich unter: https://spice.fsi.stanford.edu/docs/daily_life_in_japanese_high_schools#extra informieren)

68
23
18
Joy Alissa

Von Joyli

Math Nerd with a great love for Tech, Photography & Coffee!
Student at TU Vienna :)
I do enjoy writing and reading as well, so I'll leave it up to you to judge! 🙂

Eine Antwort auf „SchoolClubs – School is more than a government institute“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert