Kategorien
Ausflüge

Wieso du garantiert Spaß haben wirst – Amelia, Kallista & Katrin Edition

Lesedauer: 5 Minuten

Warum der Song “The time of my life” aus Dirty Dancing plötzlich unser Motto war und wie wir es geschafft haben, schon am 1.Tag alle zu nerven und immer unser eigenes Ding abseits der Gruppe zu machen, erzähle ich euch jetzt. 

Beginnen wir einfach mal gleich mit unserer Ankunft bei der Unterkunft. Denn wir hatten nur 15 Minuten Zeit, bis wir schon wieder für unsere Aktivität, Horsetrekking, abgeholt wurden. 

Wir wurden mit kleinen Bussen, wo jeweils immer 8 Personen reinpassen, zu NEUNT zu unserem Reitstall geführt. Denn die höchst motivierte & abenteuerlustige Amelia entschied sich, die Fahrt im Kofferraum des Busses zu verbringen. Also saßen Kallista und ich auf der Rückbank, während Amelia den Kofferraum erkundete und sich Platz machte zwischen der Werkzeugkiste & einem Kindersitz. Amelia lieferte uns eine wundervolle Show aus dem Kofferraum, ich kann euch gar nicht sagen, wie bezaubernd sie das gemacht hat. Aber kommen wir zu dem Part, als wir endgültig begonnen haben, alle enorm zu nerven, nicht nur unseren Chauffeur, den alten Opi, sondern auch unsere Kolleginnen. Denn wir haben sie alle mit unserem wundervollen Gesang verzaubert, da wir keinen Radio im Auto hatten. Während wir die ganze Zeit irgendwelche Lieder sangen, hatten wir aber alle drei im Hinterkopf, ob uns der Opi nicht doch entführen will und so kam es auch. Dachten wir zumindest, als wir vor einem Haus mitten auf einem Berg stehengeblieben sind, wo weit und breit kein Reitstall war. Natürlich waren wir aber einfach nur “overdramatic”, denn der Opa hat eigentlich nur irgendeiner Frau Kuchen gebracht. Auf dem restlichen Weg zum Stall hat Amelia dann noch den Autofahrern hinter uns zugewunken und einige haben tatsächlich zurückgewunken, manche dachten wahrscheinlich, sie wird entführt und andere hat es wahrscheinlich ganz einfach nicht interessiert. Als wir dann aber endlich beim Reitstall waren, hörte es aber noch nicht auf.

Zur kurzen Erklärung: Wir wurden in 3 Gruppen aufgeteilt, weil wir so viele waren und es ist immer eine Gruppe geritten, die anderen beiden haben zugesehen. Außer natürlich, wer hätte es gedacht, Amelia, Kallista und ich. Wir irrten lieber alleine im Stall herum, während wir alle Pferde begutachtet haben. Wir entschieden uns dann dazu, eine Fotosession zu machen, um ästhetische Fotos zu kriegen. Spoiler: Es hat nicht funktioniert, da die Pferde entweder lieber fraßen oder sobald eines der Pferde zu nah kam, haben wir einen halben Herzinfarkt bekommen und dementsprechend sind auch unsere Gesichtsausdrücke grandios. 

Am zweiten Tag wurden wir wieder von einem kleinen Bus abgeholt, diesmal saß auch niemand im Kofferraum. Wir waren dann natürlich wieder reiten und alles war super. Als dann aber die zweite Gruppe kam, wurden wir einfach knallhart vergessen von dem Typen, der die anderen zum Stall gebracht hat. Somit hatten Amelia, Kallista und ich wieder “Quality time” mit den Pferden im Stall. Durch die Zeit, die wir jetzt hatten, entschieden wir uns, eine weitere Fotosession vor dem Reitstall zu machen, weil uns das Haus so tolle Österreich “Vibes” gegeben hat und wir einen neuen Versuch, nach der misslungenen Session am vorigen Tag starten wollten. Tatsächlich waren wir diesmal auch zufrieden mit den Fotos und konnten glücklich in die Unterkunft fahren, als dann endlich unser kleiner Bus kam. Aber unser Glück sollte noch verschönert werden durch Kallista. Kaum im Bus eingestiegen hat sie mich gefragt, ob sie aus meiner Flasche trinken kann und so lieb und nett ich bin, hab ich natürlich sofort ja gesagt. Amelia führte währenddessen einen kleinen Smalltalk mit dem alten Opi, der plötzlich Vollgas gebremst hat, als Kallista gerade die Flasche zum Trinken ansetzen wollte. Und zack war sie (und eigentlich auch Amelia & ich) nass von unten bis oben. Das Auto war natürlich auch nass, sogar im Kofferraum war das Wasser verteilt. Trotz unseres nicht zu überhörenden Lachflashes hat der Opi nichts gemerkt von Kallistas toller Erfrischung, als er wieder weiterfuhr. 

Am letzten Tag war es dann endlich soweit. Wir durften einen Ausritt mit den Pferden machen. Kallista war ein Stückchen weiter vor Amelia und mir, weshalb wir wundervoll beobachten konnten, wie sie Selfies auf ihrem Pferd geschossen hat. Außerdem hat sie natürlich auch wunderschöne Videos von dieser Aussicht gemacht. Amelia und ich waren aber kein Stück besser, bis wir uns dann doch irgendwann entschieden haben, uns wieder mehr darauf zu konzentrieren, nicht vom Pferd zu fallen. Als wir dann in einen Wald kamen, haben wir das Kommando bekommen, unsere Pferde nun anzutreiben. Aber natürlich musste ich wieder aus der Reihe tanzen, denn mein Pferd machte keinerlei Anschein von irgendeiner kleinen Beschleunigung. So hilflos ich war, habe ich dann eine Gerte bekommen, die übrigens einfach nur ein abgerissener Ast war. Jetzt hatte ich aber wieder Hoffnung, endlich traben zu können. Also haben wir uns wieder bereit gemacht und als Amelia hinter mir begonnen hat zu traben, habe ich vergeblich versucht, mein Pferd anzuspornen. Die liebe Amelia hat mich aber darauf hingewiesen, dass mein Pferd gerade seine Exkremente in die Atmosphäre ließ. Wir waren übrigens sehr erstaunt, was für ein enormer Strahl aus dem Pferd kam, fast schon wie ein richtiger Wasserfall. Das war wirklich eine äußerst überraschende Erkenntnis für Amelia, Kallista und mich. 

Wenn ihr bis hier gelesen habt, bin ich echt stolz auf euer Durchhaltevermögen und ihr seid korrekte Menschen. Vielleicht fragen sich die ganz Treuen unter euch jetzt, was nun das Lied  “The time of my life” eigentlich mit all dem zu tun hat. War es ein Insider, ein Lieblingslied des Opis, eine nachgestellte Choreographie, ein Film, ein Miauen, das wie ein Refrain klang? Oder doch ein Hühnerschreien, das uns an die Melodie dieses Liedes erinnerte? Womöglich war es auch einfach nur ein Ohrwurm aufgrund meiner Instagram Story, doch der wahre Grund bleibt uns allen bedauerlicherweise bis zum düsteren Ende verborgen. 

Hier zur Ablenkung, aufgrund dieses Mysteriums, noch ein paar Einblicke in unsere Woche: 

9
6
6
6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert