Kategorien
Ausflüge

Wir sind doch nicht aus Zucker!

Lesedauer: 2 Minuten

Volleyballmatches waren in der gesamten Sommersportwoche sehr beliebt. Egal ob Schüler gegen Lehrer, Mädels gegen Burschen, Klasse gegen Klasse oder auch komplett durchgemischt, jeden Tag wurde der Volleyballplatz bespielt. 

Nach dem Abendessen am vorletzten Tag, holten wir – ein Teil der 6d – uns einen Volleyball aus dem Speisesaal (haben wir natürlich in die Liste eingetragen) und gingen alle gemeinsam zum oberen Volleyballplatz. Wir haben uns in zwei gleich große Teams aufgeteilt und uns eingespielt (hört sich professionell an, wir sind allerdings das komplette Gegenteil).

Wir haben schon eine Zeit lang gespielt, als wir am Himmel über den Bergen dunkle Regenwolken sahen. Wir dachten uns nichts dabei und spielten weiter. Die Musikbox sorgte für gute Stimmung. Jeder von uns lachte, war fröhlich und manche sangen ab und zu mit. Weitere Zeit verging, doch plötzlich spürten wir ein paar Regentropfen. Ich schaute in den Himmel hinauf und sah, dass die Regenwolken nun genau über uns waren. Wir ließen uns davon nicht abhalten und spielten weiter.

Kurze Zeit später wurde aus den paar Regentropfen jedoch stärkerer Regen. Wir sahen, dass die Schüler:innen aus anderen Schulen nach drinnen liefen, um nicht nass zu werden. Wir versuchten, so gut es ging, unsere Schuhe, Handys und die Musikbox unter Sessel zu legen, sodass sie vom Regen geschützt waren. Die Idee war nicht mal so schlecht, jedoch war im Endeffekt danach trotzdem alles nass, da der Regen auch von der Seite kam. Trotzdem spielten wir weiter. Die Aussage „Wir sind doch nicht aus Zucker“, hat in diesem Moment perfekt gepasst.

Als wir alle komplett nass waren, wurde uns kalt, da es langsam etwas kühler wurde und der Regen auch nicht besonders warm war. Man hätte denken können, wir waren schwimmen. Außer ein paar Fußballern war niemand mehr draußen. Wir nahmen unsere Sachen und gingen hinein und hinterließen dabei unsere nassen Fußabdrücke. Nachdem alle wieder in ihrem Zimmer waren, musste das Gewand erstmal zum Trocknen aufgehängt werden. 

Es war ein sehr lustiges Erlebnis, welches mir immer in Erinnerung bleiben wird. 

3
3
2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert